IEK - Entspannung und KommunikationIEK - Ausbildung und Weiterbildung
Startseite » Ausbildungen » Therapeutische und pädagogische Ausbildungen » Integrative Lerntherapie Ausbildung (berufsbegleitende Ausbildung)

Lerntherapeut(in) / -pädagoge/in (berufsbegleitende Ausbildung)

Ausbildung Nr. 186-5
Dauer 1 Jahr in 10 Blöcken
Termine
186-5
Ort: Berlin
April 2015 - Februar 2016
10 Wochenenden, jeweils Samstag und Sonntag, je 9:00 - 18:00 Uhr (die Termine der einzelnen Module entnehmen Sie bitte dem PDF)
Gebühr EUR 3.200,- / ermäßigt EUR 2.800,- (USt.-befreit)
Voraussetzungen Offenheit, Einfühlungsvermögen, Freude am Umgang mit Menschen, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Bereitschaft zurEntwicklung eines positiven Selbstbildes
Zertifikat Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat des IEK bescheinigt. Beide Titel sind auf dem Zertifikat ausgewiesen.Die erworbene Qualifikation kann grundsätzlich bundesweit namentlich geführt und z.B. in selbstständiger Arbeit, eigener Praxis oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden. Die in dieser Ausbildung enthaltene Zusatzqualifikation Autogenes Training für Kinder und Jugendliche entspricht inhaltlich den qualitativen Anforderungen der Krankenkassen bzw. der Kassenärztlichen Vereinigung. Somit werden die absolvierten Unterrichtseinheiten unter der Maßgabe einer Einzelfallprüfung bei bestehender Grundqualifikation von den Krankenkassen hinsichtlich des § 20 SGB V (Primärprävention) bzw. von der Kassenärztlichen Vereinigung hinsichtlich des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs im Bereich übender und suggestiver Techniken als spezifische Qualifikation grundsätzlich anerkannt.
Sonstiges Die erfolgreiche Teilnahme ermöglicht Ihnen die kostenlose Teilnahme an der Ausbildung Psychotherapie (HPG) zu einem Termin Ihrer Wahl. In der Ausbildung enthalten ist bei Bedarf ein klientzentriertes Einzelcoaching für die Aufarbeitung eigener psychologischer Themen, zur Generierung von Handlungsperspektiven im Berufsfeld sowie der Entwicklung eines individuellen Marketingkonzeptes. Zwischen den Ausbildungswochenenden findet in Eigenstudium theoretische und praktische themenrelevante Vertiefung, die Aufstellung eines persönlichen Seminar- und Therapiekonzeptes, sowie Selbsterfahrung statt.

Bitte Decke, warme Socken, evtl. Kissen mitbringen.
Veranstaltungsort   IEK Berlin
Köpenicker Str. 175
10997 Berlin

Beschreibung als PDF Lerntherapeut(in) / -pädagoge/in (berufsbegleitende Ausbildung) - Beschreibung als pdf-Datei
  
Mediathek Inhouse-Ausbildung

Berufsbegleitende Ausbildung mit Zusatzqualifikation

Geeignet für die Niederlassung mit eigener lerntherapeutischer Praxis nach PsychThG Art. 1 § 1 Abs. 3 außerhalb der Heilkunde.

Hintergrund

Immer mehr Kinder haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und zu lernen. Deutlich wird dies oft erst in der Schule, dennoch haben die Schwierigkeiten meist auch schon davor bestanden. Helfende Unterstützung für die betroffenen Kinder ist in jedem Alter möglich und sinnvoll.

Die Ursachen sind in der Regel nicht in mangelnder Begabung, Trotzverhalten oder Interesselosigkeit zu suchen. Daher führen rein verhaltensorientierte Trainings oder autoritäre Anleitung selten zum Erfolg.

Eine an den kindlichen Bedürfnissen und dem jeweiligen spezifischen Kontext orientierte Lerntherapie/Lernpädagogik muss daher auch die tiefer liegenden Ursachen berücksichtigen und vor allem die seelische Befindlichkeit des Kindes ernst nehmen und einbeziehen. Zum Beispiel ist einzugehen auf mögliche Selbstwertprobleme, Ängste (vor Versagen, Liebesverlust, der Zukunft ...), mangelnde körperliche Bewegung sowie auf die häusliche und die schulische Situation.

Gute lerntherapeutische/lernpädagogische Arbeit muss die genannten Aspekte integrieren und daraus immer neu einen individuellen und ganzheitlichen Behandlungsansatz entwickeln.


Ziel

Ziel dieser Ausbildung ist, den Teilnehmer(inne)n im Sinne der integrativen Lerntherapie eine Vielfalt therapeutischer Interventionsmöglichkeiten zu bieten, die aus einem Methodenrepertoire pädagogisch-psychologischer Techniken in Kombination mit wissenschaftlich fundierten Entspannungsverfahren entstehen. 


Inhalt

Themenblock I – Lerntherapeutische und -pädagogische Grundlagen (140 UE)
Themenblock II – Kreativarbeit/Kreatives Schreiben (30 UE)

Themenblock III – Lese- und Rechtschreib-Training (30 UE)

Themenblock IV – Autogenes Training für Kinder und Jugendliche (30 UE)

Themenblock V – Bewegungspädagogik für Kinder und Jugendliche (30 UE)



Themenblock I - Lerntherapeutische und -pädagogische Grundlagen

Hintergrundwissen

  • Grundlagen der Pädagogik
  • Anthropologische Prämissen (Bildsamkeit und Begabung)
  • Wirklichkeit als Lernwelt
  • Entwicklungspsychologische Aspekte des Lernen
  • Pädagogische Reflexion (Theorie-Praxis-Verhältnis)


Lernschwächen und Lernstörungen

  • Systematik der Lernschwächen und -störungen
  • Krankheitsbilder in der modernen Lerntherapie
    (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADS, Handschriftenproblematik, Legasthenie und Lese- Rechtschreib-Schwäche LRS, Dyskalkulie - Zahlen und Rechenschwäche, Hyperkinetisches Syndrom ADHS, HDS u. a.)
  • Rolle der spezifischen auditiven Teilleistungs- und Verarbeitungsstörungen


Didaktik und Pädagogik

  • Arbeitsverhalten und Lernmotivation
  • Lerntheorie
  • Hören, Sehen, Spüren als Bestandteile des Lernprozesses
  • Bedeutung von Grob- und Feinmotorik, Wahrnehmung, Konzentrationsfähigkeit, Entspannung, Selbsteinschätzung, Angstreduktion
  • Integration von Strategien zum besseren Umgang mit Schwächen in Schule und Alltag
  • Erstellen eines spezifisch auf die Situation des Kindes abgestimmten Behandlungsplanes
  • Förderung des Selbstvertrauens und der Lern-Leistungsmotivation
  • Gruppenarbeit und Gruppenselektion
  • Aufbau und Gestaltung von Therapieeinzelsitzungen
  • Inhalte der Gruppen- und Einzeltherapie
  • Interdisziplinärer Ansatz – Zusammenarbeit zwischen Eltern, Pädagogen und Therapeuten


Interventionen

  • Interventionsformen
  • Förderdiagnostische Vorgehensweise
  • Lerntechniken, Lernstrategien - das Lernen lernen
  • Lernstrategisches Know-how: Selbststeuerung und Regulation
  • Lerntypbestimmung
  • Lernumgebungsoptimierung
  • Sinnvoller Einsatz von Lernspielen
  • Kreatives Mind Mapping, Brain Gym
  • Elternarbeit
  • Therapieplan
  • Systemische Ansätze


Ergänzendes

  • Berufskunde/Berufsfeld (Beratung, Betreuung, Therapie)
  • Anwendung von Equipment/Multimediaeinsatz
  • Praxis-, Selbsterfahrung
  • Selbstverständnis und Haltung des Therapeuten
  • Grenzen der Lerntherapie und -pädagogik
  • Teilnehmerzentriertes Einzelcoaching
  • Supervision
  • Rollenspiel
  • Präventive Ansätze


Themenblock II - Entwicklung von Kreativität und Kreatives Schreiben

  • Kreativität und Kreatives Schreiben: Begriff, Entwicklung und Geschichte
  • Bedeutung der Kreativität
  • Kreatives Schreiben in der Lerntherapie-/pädagogik
  • Aspekte des kreativen Ausdrucks und der Schreibförderung
  • Psychologische Aspekte der Kreativität: kognitive und emotionale Zugänge
  •  
  • Technik des Kreativen Schreibens: Themenfindung, Schreibstimuli, Schreibtechniken, Überarbeitungstechniken, Textdeutung, Kreativitätstechniken
  • Kognitive und emotionale Schreibblockaden
  • Praktische Szenarien des Kreativen Schreibens
  • Emotionales Schreiben vs. kognitives Schreiben, formfreies Schreiben
  • Einbettung des Kreativen Schreibens in das lerntherapeutische Setting


Themenblock III - Lese- und Rechtschreibtrainer(in)

  • Entwicklungsstörungen im Lesen und Rechtschreiben
  • Wissenschaftliche Modelle und Befunde zum Schriftspracherwerb
  • Ursachen und Risikofaktoren, Symptomatik, Verlauf und Prognose der LRS
  • Wissenschaftliche Verfahren zur Behandlung der LRS, Indikation der Behandlungsverfahren
  • Funktionsprinzipien der deutschen Orthographie
  •  
  • Förderung der Rechtschreibfähigkeit im Wahrnehmungsbereich (z. B. Unterscheiden von klangähnlichen Lauten oder optisch ähnlichen Buchstaben etc.) und im Regelbereich (Betonung, Konsonantenverdoppelung, Dehnung etc.)
  • Förderung der Lesefähigkeit (Buchstabenkenntnis, Laut-Zeichen-Zuordnung, Silbengliederung, Inhaltserfassung u. a.)
  • Übungen zur Worterkennungsgeschwindigkeit und Leseflüssigkeit
  • Förderung der Phonologischen Bewusstheit (Wahrnehmung der Lautstruktur in gehörter Sprache)
  • Lautanalyse und -differenzierung
  • Übungen zum systematischen Einüben der Buchstabe-Laut-Beziehung
  • Übungen zum Aufbau eines Gedächtnisspeichers für Wortschreibungen
  •  
  • Rolle der Psyche des Kindes und psychische Begleitstörungen
  • Bedeutung von Grob- und Feinmotorik, Wahrnehmung, Konzentrationsfähigkeit, Entspannung, Selbsteinschätzung
  • Förderung der Lernvoraussetzungen
  • Arbeitsverhalten und Lernmotivation
  • Förderung des Selbstvertrauens und der Lern-Leistungsmotivation


Themenblock IV - Autogenes Training für Kinder und Jugendliche (Seminarleitung)

  • Potentialentwicklung der Kinder und Jugendlichen mittels wissenschaftlich fundierter Entspannungsverfahren
  • Grundlagen des Autogenen Trainings
  • Physiologische Hintergründe von Stress und Entspannung
  • Indikation und Einsatzgebiete des AT bei Kindern und Jugendlichen
  • Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen
  •  
  • die Situation von Kindern und Jugendlichen in der Gegenwart
  • Sehnsucht nach Innerlichkeit - pädagogischer Auftrag
  • Kind, Jugendlicher und Pädagoge im Wandel der Aufgaben
  • Motivation und Kommunikation
  •  
  • Rahmen, Aufbau, Ausschmückung und Durchführung der Entspannungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Symbole, Suggestionen, Formelhafte Vorsätze
  • Phantasiereisen, Atemmeditation, Bildmeditation
  • Hypnosystemischer Ansatz bei schulischen Problemen
  • Selbsterfahrung
  • Gruppendynamische Übungen
  • Erfahrungen aus der Praxis


Themenblock V - Bewegungspädagogik für Kinder und Jugendliche

  • Indikation und Einsatzgebiete der Bewegungspädagogik bei Kindern und Jugendlichen
  • Bewegungsmangel und Verhaltensauffälligkeiten
  • Bedeutung des Auslebens von Bewegungsbedürfnissen bei Kindern und Jugendlichen
  • Förderung des Sozialverhaltens durch Bewegung (Vertrauensaufbau, Kontaktaufnahme, Kooperations- und Regelfähigkeit)
  • Stärkung der Selbststeuerung/-kontrolle - Reaktionsspiele - Übungen zur Impulskontrolle
  • Förderung des individuellen Leistungsniveaus - Aufbau von Handlungskompetenzen
  •  
  • Körperwahrnehmung und Raumwahrnehmung, Sensorisches Training
  • Bedeutung von Grob- und Feinmotorik, Wahrnehmung, Konzentrationsfähigkeit
  • Potentialerforschung mittels Tanz- und Bewegungsimprovisation - szenisches Spiel
  • Erweiterung des Bewegungsspektrums und des Ausdrucks
  • Auditives Training - Stimme, Sprache und Bewegung
  • Alternative Entspannungsverfahren, z. B. Release-Technik
  •  
  • Anwendung von Equipment und Multimediaeinsatz
  • Bewegungstraining und Bewegungsmeditation und ihre Bedeutung für die Lerntherapie
  • Selbsterfahrung und gruppenpädagogische Gestaltung
  • Abschlusspräsentation einer Gruppenanleitung

 
 
Aus dem Methodenteil
 
In der Ausbildung wird durch Vortrag, Gruppenarbeit und Selbsterfahrung eine Wissens- und Erfahrungsbasis zu den modernen lerntherapeutischen Grundlagen und zu Lerntechniken sowie entspannungs- und bewegungsorientierten Verfahren geschaffen. Die Teilnehmer(innen) üben Elemente aus den unterschiedlichen Verfahren. Die Erfahrungen werden reflektiert, analysiert und auf ihre thera­peutische Relevanz hin geprüft.
 
Die gelernten Methoden werden von den Teilnehmer(inne)n umgesetzt und gemein­same Therapieansätze generiert. Die Ausbildung endet mit der Durchführung der von den Teilnehmer(inne)n selbst entwickelten Therapie- und Seminareinheiten. Therapieeinzelsitzungen werden im Rollenspiel mit erfahrenen Therapeut(inn)en und Diplom-Psycholog(inne)n geübt und supervidiert. Gemeinsam werden die gelernten Verfahren zur Anwendung gebracht.

 

Hier finden Sie einige Impressionen zu unseren Ausbildungen: Galerie

 



Letzte Aktualisierung:
22.08.2014


STARTSEITE | SITEMAP | DATENSCHUTZ | AGB
© 1998 - 2014 IEK - Deutsches Institut für Entspannungstechniken und Kommunikation