Spieltherapeut(in) / Spielpädagoge(-in)

Kursname:Spieltherapeut(in)/Spielpädagoge(-in)
Dauer:2 Wochen Intensivausbildung
Termine:Nr. 689-B7: 23. 10. 2017 bis 04. 11. 2017
Nr. 681-B8: 30. 04. 2018 bis 12. 05. 2018
Nr. 682-B8: 22. 10. 2018 bis 03. 11. 2018
Gebühr:EUR 2100,- (USt.-befreit, Ratenzahlung möglich, für die berufliche Weiterbildung steuerlich absetzbar)
Ort(e):Nr. 689-B7: IEK Berlin Ausbildungszentrum I, Edinburger Straße 45, 13349 Berlin
Nr. 681-B8: IEK Berlin Ausbildungszentrum IV, Husemannstr 31, 10435 Berlin
Nr. 682-B8: IEK Berlin Ausbildungszentrum IV, Husemannstr 31, 10435 Berlin
Zertifikat:Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat des IEK bescheinigt. Die erworbene Qualifikation kann grundsätzlich bundesweit namentlich geführt und z. B. in selbstständiger Arbeit, eigener Praxis oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden. Die in dieser Ausbildung enthaltene Zusatzqualifikation “Autogenes Training” entspricht inhaltlich den qualitativen Anforderungen der Krankenkassen bzw. der Kassenärztlichen Vereinigung. Somit werden die absolvierten Unterichtseinheiten unter der Maßgabe einer Einzelprüfung bei bestehender Grundqualifikation von den Krankenkassen hinsichtlich des § 20 SGB V (Primärprävention) bzw. von der Kassenärztlichen Vereinigung hinsichtlich des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes im Bereich übender und suggestiver Techniken als spezifische Qualifikation grundsätzlich anerkannt.
Voraussetzungen:Offenheit, Einfühlungsvermögen, Freude am Umgang mit Menschen, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Bereitschaft zur Entwicklung eines positiven Selbstbildes. Schulabschluss. Die Intensivausbildung richtet sich an Menschen mit Erfah- rungen in psychologischen, therapeutischen, pädagogischen, sozialpädagogischen, gesundheitlich - medizinischen, pflegenden oder helfenden Bereichen.
Sonstiges:Bitte Decke, warme Socken, evtl. Kissen sowie Traingskleidung und wetterfeste Kleidung für die Arbeit im Freien mitbringen.
Kursbeschreibung als PDF:

Hintergrund

Durch Spieltherapie und Spielpädagogik lernen Kinder spielend sich selbst und ihr Umfeld neu zu erfahren, ein stärkeres Selbstbewußtsein zu entwickeln und dadurch heilende Kräfte zu aktivieren. Sie können neue Verhaltensformen spielerisch erlernen, erproben und entwickeln ein stärkeres Selbstbewußtsein.

Eine ganzheitliche Betrachtungsweise des Menschen spricht die Einheit von Denken, Spüren und Fühlen, von Geist, Körper und Seele an. In der Spieltherapie dient Spielen nicht einfach der Unterhaltung: Es ist eine gezielte Maßnahme, die alle Sinne anspricht, ihn in seiner Gesamtheit fordert und fördert. Der Spieltherapeut leitet die Spiele und beobachtet die Reaktionen und Entwicklungen des Kinder. Ebenso wichtig sind Einfühlungsvermögen, Kommunikationsstärke und pädagogische Fähigkeiten.

Ziel

Die Spielpädagogik wird vor allem in der Sozialarbeit eingesetzt. Sie steht in engem Zusammenhang mit anderen Sparten wie der Erlebnis-, Kultur- oder Sonderpädagogik sowie der Jugendarbeit. Darüber hinaus findet man spielpädagogische Ansätze auch in der Altenhile, der Erwachsenenbildung, beim Motivationstraining und der Personalentwicklung.
Der Spielpädagoge sieht im Spiel mehr als den reinen Zeitvertreib. Das Spiel ermöglicht es uns, unsere Umwelt und unsere eigene Entwicklung besser zu verstehen, unsere sozialen, psychischen und physischen Fähigkeiten besser zu entwickeln und mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln. Mit Hilfe der Spielpädagogik verstehen wir komplexe Zusammenhänge. Je mehr Spaß das Spielen macht, um so intensiver prägt sich das Gelernte ein.

Aus dem Inhalt

  • Theorien des Spiels und die psychologischen, physiologischen und pädagogischen Wirkungen
  • Ansätze und Methoden der Spieltherapie
  • Grundlagen der Psychologie und therapeutische Interventionstechniken (Übertragung, Gegenübertragung, Widerstände, Überzeugungen, Unterdrückung, integrative Verarbeitung durch die Spieltherapie)
  • Anamneseverfahren / differentielle Behandlungsverfahren
  • Direktive und non-direktive Spieltherapie
  • Potentialentwicklung von Kindern und Jugendlichen mittels Spieltherapie
  • Grundprinzipien der Spieltherapie (Beziehung, vollständige Annahme, Gewährenlassen, Freiheit, Freiwilligkeit, Achtung, Grenzen)
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Spiel und Lebensalltag
  • Das Bedürfnis der Kinder nach Liebe, Vertrauen und Geborgenheit
  • Das Bedürfnis der Kinder nach Freiheit, Selbstständigkeit und Verantwortung
  • Spiel und Lernen
  • Entwicklungspsychologische und sozialpsychologische Aspekte des Spiels
  • Hören, sehen, Spüren als Bestandteil des Spielprozesses
  • Spieltheorien und Ansätze der Spielpädagogik
  • Methodik und Didaktik im Kinder- und Erwachsenenunterricht
  • Interdisziplinärer Ansatz – Zusammenarbeit zwischen Eltern, Pädagogen und Therapeuten, systemische Ansätze
  • Didaktische Spiele
  • Beobachtung von Grob- und Feinmotorik, Wahrnehmung, Konzentrationsfähigkeit, Entspannung, Kommunikation, Selbsteinschätzung, Angstreduktion
  • Spiele erfinden, improvisieren und anpassen
  • Spielend Ängste und Aggressionen bewältigen
  • Das Spielen in der Natur
  • Der Wald als naturpädagogischer Ort für Kinder
  • Spiele mit einfachen Materialien
  • Geschicklichkeits- und Konzentrationsspiele
  • Brett- und Gesellschaftsspiele
  • Bewegungsspiele aus aller Welt
  • Denk- und Strategiespiele
  • Interaktions- und Rollenspiele
  • Spiel und Kreativität
  • Spielarten und -möglichkeiten (z.B. Puppenspiel, Ballspiel, Theaterspiel, Sandspiel, Kampf- und Kriegsspiel, Abenteuerspiel usw.)
  • Das Rollenspiel als wichtige Spielart
  • Angst- und Grenzerfahrungen im Spiel
  • Interdisziplinär relevante Methoden und Ansätze aus anderen therapeutischen Richtungen z.B. Entspannungstherapie
  • Autogenes Training mit Kindern und Jugendlichen (Seminarleiterschein)
  • Interventionstechniken Psyche und Gesundheit
  • Animation von Großgruppen
  • Umgang mit gruppendynamischen Prozessen
  • Spielplätze gestalten
  • Leiten und moderieren von Spielanlässen
  • Anwendung von Equipment, Spielmaterial und Medieneinsatz
  • Selbsterfahrung und einzeltherapeutische Gestaltung
  • Rechtliches zum Therapeutenberuf
  • Einsatz: Das Spiel in Kindergärten, Schulen und in der Erwachsenenbildung

Aus dem Methodenteil

In der Ausbildung wird durch Vortrag, Gruppenarbeit und Selbsterfahrung eine Wissensbasis zu den modernen spieltherapeutischen und -pädagogischen Grundlagen sowie zu passenden Entspannungstechniken geschaffen. Die Teilnehmer(innen) üben Elemente aus den unterschiedlichen Verfahren. Die Erfahrungen werden reflektiert, analysiert und auf ihre therapeutische Relevanz hin geprüft. Die gelernten Methoden werden von den Teilnehmer(inne)n umgesetzt und gemeinsame Therapieansätze generiert. Die Ausbildung endet mit der Durchführung der von den Teilnehmer(inne)n selbst entwickelten Therapie- und Seminareinheiten. Therapieeinzelsitzungen werden im Rollenspiel mit erfahrenen Therapeut(inn)en und Diplom-Psycholog(inn)en geübt und supervidiert. Gemeinsam werden die gelernten Verfahren zur Anwendung gebracht.

So melden Sie sich für eine unserer Ausbildungen an:

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine unserer Ausbildungen anmelden möchten! Bitte gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor:

Im Formular unten wählen Sie den gewünschten Termin, geben Ihre persönlichen Daten und ggf. Bemerkungen ein und klicken dann auf "weiter zum nächsten Schritt".

Im nächsten Schritt können Sie Ihre Eingaben noch einmal überprüfen, bevor Sie die Anmeldung durch Klick auf den Button "Zahlungspflichtig anmelden" absenden. Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, einen Schritt zurück zu gehen, um jede Ihrer Eingaben über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen zu korrigieren. Der Anmeldevorgang ist nach Betätigung des Buttons "zahlungspflichtig anmelden" abgeschlossen. Eine Korrektur von Eingabefehlern ist ab dem Zeitpunkt der Betätigung dieses Buttons nicht mehr möglich. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine verbindliche Anmeldebestätigung (Vertragsschluss).

Spieltherapeut(in)/Spielpädagoge(-in)

Nr. 689-B7: IEK Berlin Ausbildungszentrum I, Edinburger Straße 45, 13349 Berlin
Nr. 681-B8: IEK Berlin Ausbildungszentrum IV, Husemannstr 31, 10435 Berlin
Nr. 682-B8: IEK Berlin Ausbildungszentrum IV, Husemannstr 31, 10435 Berlin


EUR 2100,- (USt.-befreit, befreit, Ratenzahlung möglich, für die berufliche Weiterbildung steuerlich absetzbar)



Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon (Pflichtfeld)

Adresse (Pflichtfeld)

Ratenzahlung gewünscht:


Mein Ratenzahlungswunsch lautet:

Abweichende Rechnungsadresse:


Firma:

Name/Ansprechpartner:

Adresse:

Bemerkungen