Lerntrainer(in) / Lerncoach

Kursname:Lerntrainer(in) / Lerncoach
Dauer:1 Woche Intensivausbildung
Termine:Nr. 1043-B7: 11. 12. 2017 bis 17. 12. 2017
Nr. 1044-B8: 23. 04. 2018 bis 29. 04. 2018
Nr. 1045-B8: 03. 12. 2018 bis 09. 12. 2018
Gebühr:EUR 1400,- (USt.-befreit, Ratenzahlung möglich, für die berufliche Weiterbildung steuerlich absetzbar)
Ort(e):IEK Berlin Ausbildungszentrum I, Edinburger Straße 45, 13349 Berlin
Zertifikat:Der erfolgreiche Abschluss wird mit einem Zertifikat des IEK bescheinigt. Die erworbene Qualifikation kann grundsätzlich bundesweit namentlich geführt und z. B. in selbstständiger Arbeit, eigener Praxis oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden. Die mit dieser Ausbildung erworbene Zusatzqualifikation Autogenes Training entspricht inhaltlich den qualitativen Anforderungen der Krankenkassen bzw. der Kassenärztlichen Vereinigung. Somit werden die absolvierten Unterrichtseinheiten unter der Maßgabe einer Einzelfallprüfung bei bestehender Grundqualifikation von den Krankenkassen hinsichtlich des § 20 SGB V (Primärprävention) bzw. von der Kassenärztlichen Vereinigung hinsichtlich des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs im Bereich übender Techniken als spezifische Qualifikation grundsätzlich anerkannt.
Voraussetzungen:Einfühlungsvermögen, Freude am Umgang mit Menschen, Fähigkeit zur Selbstreflexion.
Sonstiges:In der Ausbildung enthalten ist bei Bedarf ein klientzentriertes Einzelcoaching für die Bearbeitung eigener psychologischer Themen, zur Generierung von Handlungsperspektiven im Berufsfeld sowie der Entwicklung eines individuellen Marketingkonzeptes.
Kursbeschreibung als PDF:

Lerntrainer(in) / Lerncoach

Intensivausbildung mit Zusatzqualifikation

Geeignet für die Niederlassung mit eigener lerntherapeutischer Praxis nach PsychThG § 1 Abs. 3 Satz 3 außerhalb der Heilkunde.

Hintergrund

Nicht nur Kinder, auch Erwachsene leiden heute verstärkt unter Lern- und Konzen­trationsschwierigkeiten, die meist durch ein komplexer werdendes Berufsleben, aber auch durch Stress oder eine gestörte Work-Life-Balance verursacht werden. Des öfteren sind es auch Muster und Blockaden, wie zum Beispiel: „ich habe kein Talent für Sprachen, ich kann mir nichts merken, ich bin zu alt zum Lernen“, die im Laufe der Schulzeit oder auch später entstanden sind und die den Lernfluss und die Freude am Lernen verhindern.

Eine an den Bedürfnissen Erwachsener und ihren privaten wie beruflichen Lebens­kontexten orientierte, allgemeine Lernpädagogik muss sich daher einer spezifisch erwachsenenbildenden Perspektive auf Lern- und Bildungsprozesse zuwenden. Konzepte wie das Lebenslange Lernen oder altersspezifische Weiterbildungs­programme stehen dabei im Vordergrund.

Der/die Lerntrainer(in) / Lerncoach unterstützt dieses Vorhaben mit unterschiedlich­sten Methoden wie Lernsystematik, kreative Lernmethoden, Elemente der Entspan­nungsarbeit, MRE® Multisynästhetisches Relaxamentum Entspannungsverfahren sowie hypnosystemischer Elemente. Im Vordergrund steht dabei, den Klienten wieder an seiner Freude am Lernen, seine altersspezifische Potenziale und das Entdecken von neuem Wissen aus unterschied­lichen Blickwinkeln zu führen. Es unterstützt Erwachsene und auch Jugendliche darin, methodisch auf selbst­ständige, kreative und eigenverantwortliche Weise Lernziele durch Aktivierung von Ressourcen gut und schnell zu erreichen. Der/die Lernende durchläuft also keine kollektiv ausgerichtete Sozialisationsinstanz, wie es z. B. in der Schule der Fall ist, sondern eignet sich auf individiduelle Weise die jeweils bedeutsamen Lerninhalte an.

Ziel

Ziel der Ausbildung ist es, den Teilnehmenden allgemeine Reflexions- und Hand­lungsanweisungen des Lernens mit Fokus auf die Arbeit mit Erwachsenen und auch mit Jugendlichen zu vermitteln. Im Sinne methodenpluralistischer Vermittlungs­ansätze bietet die Ausbildung ein breites Repertoire an pädagogisch-psycholo­gischen Techniken in Kombination mit wissenschaftlich fundierten Entspannungs­verfahren.

Aus dem Inhalt

  • Modelle der allgemeinen Lernpädagogik
  • Allgemeine Pädagogik, Lernpädagogik und -andragogik als Bereichspädagogiken: Gemeinsamkeiten und Unterschiede (z. B. Erziehungsverbot bei Erwachsenen)
  • Lernen als Erwachsener: Konzepte und Ansätze (z. B. Lebenslanges Lernen)
  • Anwendungsfelder der Lernandragogik
  • Lernprinzipien der Erwachsenenbildung (1. selbstgesteuertes Lernen, 2. Inte­gration von Lebenserfahrungen in den Lernprozess, 3. handlungsorientiertes Lernen, 4. Lernen aus intrinsischer Motivation, 5. kooperativ-autonomes Lernen)
  • Historische Veränderungen des Erwachsenenbildes
  • Grundlagen: Lern- und Bildungstheorie
  • Praktische, pädagogische und andragogische Kompetenzen / Pädagogische Reflexion (Theorie-Praxis-Verhältnis)
  • Lernen aus neuropsychologischer Sicht (Wahrnehmung, Lernen und Gehirn­prozesse)
  • Reservenkapazitäten des Gehirns bei Erwachsenen (hemisphärengerechtes Lernen)
  • Hören, Sehen, Spüren als Bestandteile des Lernprozesses
  • Psychologisches Grundwissen
  • Kompetenzenmodelle, Lerntechniken, Lernmethoden, spielerisch-kreatives Lernen
  • Steigerung der Lernbereitschaft durch lernstrategisches Know-how
  • Assoziationsmethoden
  • Auditiv-bildhafte Methoden (z. B. MRE®-Verfahren)
  • Motivationssteigerung und Übungen zum Aufbau von Selbstvertrauen
  • Selbststeuerung und Regulation als Kernelemente des Bildungsprozesses
  • Lerntypbestimmung
  • Lernumgebungsoptimierung
  • Sinnvoller Einsatz von Lernspielen bei Erwachsenen
  • Kreativitätstechniken (Kreatives Mind Mapping, Brain Gym, Bewegung im Lernprozess)
  • Sprachgebundene Lernmethoden (z. B. Schnelles Lernen, Intensivlernen, Lernen im Schlaf, Integratives Lernen, Suggestopädie, TPR, ACT)
  • Integration des Unterbewusstseins im Lernprozess / Potenzialaktivierung
  • Imaginative Lernmethoden
  • Lernmodelle für Intensivlernen – Intensivseminare gestalten
  • Arbeitsverhalten von Erwachsenen und Lernmotivation
  • Lernblockaden bei Erwachsenen und ihre Ursachen / Work-Life-Balance
  • Entstehungsmodelle von Lernhemmungen (z. B. Schulerfahrung, Ängste, fatalistisches Menschenbild)
  • Anamnese bei Lernblockaden
  • Ansatzmodelle für Interventionen (Wahrnehmungsdifferenzierung, Konzentra­tionsfähigkeitssteigerung, Entspannung, Selbsteinschätzung, Angstreduktion)
  • Integration von Strategien zum besseren Umgang mit Schwächen beim Lernen
  • Erstellen eines spezifisch auf die individuelle Situation des Erwachsenen abge­stimmten Lernplans
  • Förderung des Selbstvertrauens und der Lern-Leistungsmotivation
  • Erwachsenenbildung in der Gruppe
  • Aufbau und Gestaltung von Gruppensettings
  • Anwendung von Equipment / Multimediaeinsatz
  • Einsatz von Entspannungstechniken
  • Autogenes Training (Seminarleiterschein)
  • Hypnosystemischer Ansatz für beschleunigtes Lernen mit Elementen aus dem MRE®-Verfahren
  • Physiologische Hintergründe von Stress als Ursache von Lernblockaden
  • Indikation und Einsatzgebiete des Autogenen Trainings
  • Motivation, Konzentrations- und Lernsteigerung durch Autogenes Training
  • Symbole, Suggestionen und formelhafte Vorsätze im Autogenes Training
  • Affektive Integration von Inhalten im Lernprozess
  • Bild- und Farbmeditation
  • Erweiterung der Lernleistung durch multisynästhetische Erfahrungen
  • Aspekte und Erkenntnisse aus der Neuropsychologie zur Hemisphären-Synchronisation und ihre Bedeutung für den lerntherapeutischen Prozess
  • Die Bedeutung des Rollenspiels in Lernprozessen
  • Praxis- und Selbsterfahrung

Methodik & Didaktik in der Ausbildung

In der Ausbildung wird durch Vortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiele und Selbst­erfahrung eine Wissens- und Erfahrungsbasis zu den zeitgemäßen lernandrago­gischen Grundlagen sowie zu Lerntechniken im Kontext entspannungsorientierter Verfahren geschaffen. Die Teilnehmenden üben Elemente aus den unterschiedlichen Verfahren. Alle Erfahrungen werden reflektiert, analysiert und auf ihre Relevanz hin geprüft.

Vom DIL wurde ein Trainingsprogramm entwickelt, das aus einem Skriptübungsteil und einem multisynästhetischen Übungsteil besteht (DVD + CDs). Die gelernten Methoden werden von den Teilnehmenden umgesetzt und gemeinsam lernpsycholo­gische Interventionsansätze generiert. Die Ausbildung endet mit der Durchführung der von den Teilnehmenden selbst entwickelten Seminareinheiten, die im Rollenspiel mit erfahrenen TrainerInnen geübt und supervidiert werden.

So melden Sie sich für eine unserer Ausbildungen an:

Wir freuen uns, dass Sie sich für eine unserer Ausbildungen anmelden möchten! Bitte gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor:

Im Formular unten wählen Sie den gewünschten Termin, geben Ihre persönlichen Daten und ggf. Bemerkungen ein und klicken dann auf "weiter zum nächsten Schritt".

Im nächsten Schritt können Sie Ihre Eingaben noch einmal überprüfen, bevor Sie die Anmeldung durch Klick auf den Button "Zahlungspflichtig anmelden" absenden. Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, einen Schritt zurück zu gehen, um jede Ihrer Eingaben über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen zu korrigieren. Der Anmeldevorgang ist nach Betätigung des Buttons "zahlungspflichtig anmelden" abgeschlossen. Eine Korrektur von Eingabefehlern ist ab dem Zeitpunkt der Betätigung dieses Buttons nicht mehr möglich. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine verbindliche Anmeldebestätigung (Vertragsschluss).

Lerntrainer(in) / Lerncoach

IEK Berlin Ausbildungszentrum I, Edinburger Straße 45, 13349 Berlin

EUR 1400,- (USt.-befreit, befreit, Ratenzahlung möglich, für die berufliche Weiterbildung steuerlich absetzbar)



Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon (Pflichtfeld)

Adresse (Pflichtfeld)

Ratenzahlung gewünscht:


Mein Ratenzahlungswunsch lautet:

Abweichende Rechnungsadresse:


Firma:

Name/Ansprechpartner:

Adresse:

Bemerkungen